Vegetarische Weihnachten und wie es weiter geht

Traditionell gibt es bei uns an Weihnachten Weißwürste mit süßem Senf und frischen Brezen. Und kurz hatte ich tatsächlich überlegt, meinen guten Vorsatz dafür über Board zu werfen. Tat ich aber nicht. 

Stattdessen versuchte ich einen Tag vor Weihnachten - und damit überaus kurzfristig - vegetarische Weißwürste aufzutreiben. Das „Fleischersatz“-Angebot ist ja mittlerweile fester Bestandteil jeden gut sortierten Supermarktes und oft auch sehr vielfältig. Bei vegetarischen Weißwürsten hört der Spaß wohl aber auf, denn die habe ich so kurzfristig nirgends gefunden. Also keine Weißwürste dieses Jahr.

Mit einem gänzlich wurst-freien Weihnachten konnte ich mich dann aber doch nicht abfinden und so gab es vegetarische Soja-Wiener mit Kartoffelsalat und Baguette. Im Nachhinein hätte ich auf die Wiener auch verzichten können, denn wirklich lecker fand ich sie nicht.

 

Die Feiertage

Der zweite Weihnachtsfeiertag, auch er ist von Tradition bestimmt. Denn dann gehe ich mit meiner Familie in einem gemütlichen, bayerischen Wirtshaus zum Essen. Wenn ich mich recht erinnere, hatte ich letztes Jahr noch das Hirschgulasch bestellt. Dieses Mal waren es Spinatknödel – das einzige vegetarische Gericht auf der Karte, wenn man von den Beilagen mal absieht. Anfangs war ich wirklich enttäuscht, dass es keinerlei Auswahl für mich gab und mir die Spinatknödel gewissermaßen aufgezwungen wurden. Nachdem ich mich aber daran satt gegessen hatte, war der Ärger weitestgehend verflogen und das Tiramisu zum Nachtisch tat sein übriges.

 

Und jetzt? Wie geht´s weiter?

Weihnachten ist schon wieder vorbei und der Jahreswechsel rückt unaufhaltsam näher. Für mich bedeutet das keine große Veränderung, denn ich werde fleischfrei bleiben. Nicht mehr nur als Experiment, sondern als freiwillige Entscheidung und vielleicht auch Lebenseinstellung. Einen guten Vorsatz habe ich für 2017 aber dennoch: Regelmäßiger bloggen!

Insgesamt bringe ich es in meinem ersten Blogger-Jahr auf 38 Einträge, diesen mit eingeschlossen. Dazu gab es 67 Kommentare und seit Mitte des Jahres verzeichnet Google Analytics 1.642 Seitenaufrufe sowie knapp 500 Nutzer. Für einen Blogger sind das eher bedauernswerte Zahlen, aber ich versuche mich nicht daran zu stören, sondern positiv ins nächste Jahr zu blicken. Als gescheitert werde ich meinen Blog keinesfalls erklären. Wie für vieles aus 2016 gilt: Es kann nur besser werden 😉 

Ich hoffe wirklich, auch diesen Vorsatz erfüllen zu können und wünsch euch allen einen guten Rutsch und eine wundervolle Silvesternacht, Lea

 

PS: Das hübsche Titelbild ist leider nicht von mir, sondern von Foodshot.co.

Senf dazugeben

%d Bloggern gefällt das: