Ups, da ist was angebrannt

Eigentlich sind Bilder auf Foodblogs immer schön anzusehen, schließlich sollen sie den Appetit anregen und inspirieren. Dieses hier ist anders. Es zeigt den wahrscheinlich hässlichsten Kuchen, den ich je gebacken habe.

Warum ich euch dieses misslungene Ergebnis zeige? Weil so etwas immer mal passieren kann, egal wie viele Kuchen, Torten, Muffins oder Cupcakes man in seinem Leben schon gebacken hat. Versteht es also als eine Art Motivation, als Ermutigung, nicht immer perfekt sein zu müssen 😉 Und abgesehen von der optischen Katastrophe und dem daraus resultierenden Knacks in meinem Bäckerinnen-Ego war der Zitronenkuchen durchaus ok. Zumindest haben das alle gesagt und ihn recht schnell verputzt.

 

Was zuvor geschah

Wie ihr (vielleicht) wisst, stehe ich derzeit nicht in meiner heimischen Küche. Deshalb habe ich nach einem einfachen Rezept* gesucht, denn ich verfüge hier nicht einmal über ein Rührgerät. Aber das sollte nicht das Problem sein, früher wurde der Teig schließlich auch per Hand gerührt. Das Problem war dieser fremde Herd. Der hat es – sagen wir mal – ganz schön in sich. Laut Rezept sollte der Kuchen 60 Minuten bei 180° backen. Doch schon nach 5 Minuten bei besagter Temperatur war die Oberfläche des Kuchens schwarz wie die Nacht finster! Ich weiß nicht, was genau mit diesem Ofen nicht stimmt, aber er wird de facto ultra heiß. Wahrscheinlich erreicht er eine Temperatur von 600°, wenn man ihn voll aufdreht. Gut zum Pizza backen, schlecht für alles andere.

 

Ist da noch was zu retten?

Dass der Kuchen nach 5 Minuten noch nicht durch sein kann, war irgendwie klar. Deshalb habe ich ihn mit Alufolie abgedeckt, damit er nicht noch schwärzer wird (falls das überhaupt möglich war) und ihn bei gemütlichen 50° fertig gebacken.

Alufolie ist sehr hitzeresistent und eignet sich daher, um Kuchen vor oberflächlichen Verbrennungen zu schützen. Durch die geringere Hitzeeinstrahlung verlängert sich aber auch die Backzeit.

Danach wurden dunkle Stellen großzügig entfernt. Das sah dann so aus:

Um das Malheur zumindest etwas zu kaschieren, kam noch eine Zitronenglasur oben drauf, zusammen mit ein paar aufmunternden Worten. Manchmal zählen eben nur die inneren Werte 😉

*PS: Ich habe einen Limonen-Joghurt (Zott Sahne Joghurt, Saison-Edition) für das Rezept verwendet und zusätzlich Zitronenzesten beigemischt. Wenn der Kuchen nicht anbrennt, schmeckt es sicher noch besser 😉

1 Comment

  1. […] Fall eine Stäbchenprobe machen, da sich die Oberfläche optisch nicht wirklich verändert. Wenn es oben schwarz wird, war´s zu lange Dann noch 30 Minuten abkühlen lassen und vorsichtig aus der Form […]

Senf dazugeben

%d Bloggern gefällt das: