Kaiserschmarrn zum Abendessen

Ich weiß, spät essen ist nicht gerade gesund oder gut für die Figur. Vor allem nicht, wenn es sich dabei um eine süße Mehlspeise wie Kaiserschmarrn handelt. Aber was solls, ich hatte Hunger und außerdem noch ein angebrochenes Glas Apfelmus im Kühlschrank. Und wozu passt das besser als zu einer Portion Kaiserschmarrn hm? 😉

Und weil die Zubereitung so ans Backen erinnert, dachte ich, ich poste euch einfach ein schnelles, leckeres Rezept dazu. Falls euch dann auch mal spontan die Lust auf Süßes statt Deftiges überkommt oder ihr nicht wisst, wohin mit eurem Apfelmus, hier kommt die Lösung 😉 Viel braucht man dazu auch nicht, lediglich:

2 Eier
2 EL Zucker (braun)6 EL Mehl
125ml Milch
Etwas Butter
Puderzucker
Zimt

 

Los geht´s

Trennt zunächst die Eier und schlagt das Eiweiß bis es fest ist. Wenn ihr schon mal das Rührgerät in der Hand habt, könnt ihr damit auch gleich das Eigelb mit dem Zucker cremig schlagen. Der Rest funktioniert dann mit dem Schneebesen. Gebt einfach das Mehl und die Milch zum Eigelb und verrührt alles miteinander. Wenn keine Mehlklümpchen mehr im Teig sind, könnt ihr aufhören 😉 Zum Schluss noch vorsichtig den Eischnee unterheben, fertig. Der Teig sollte schön fluffig sein.

Zum Rausbacken etwas Butter in einer Pfanne (mit hohem Rand) schmelzen und den Teig in die heiße Pfanne gießen. Lasst den Teig von der einen Seite kurz anbraten, knapp 5 Minuten sollten reichen. Die Oberfläche darf ruhig noch etwas flüssig sein. Mit einem oder besser zwei Pfannenwendern teilt ihr den Teig dann einfach in kleine Stücke und wendet diese in der Pfanne, damit sie auch von der anderen Seite anbraten. Ich hab mich früher immer geärgert, dass ich die Stückchen nicht so gut hinkriege, aber da geht es wirklich nicht um einen Schönheitswettbewerb. Am einfachsten ist es, den Teig erst zu vierteln und dann in kleinere Stücke zu "zerreißen". Ganz grob und frei nach Schnauze.

Wer will, kann noch etwas Zucker über den angebratenen Teig in der Pfanne streuen und ihn somit ein bisschen karamellisieren. Wenn der Kaiserschmarrn von beiden Seiten durch und innen noch schön fluffig ist, kann er auf den Teller. Noch das Apfelmus dazu und alles mit Puderzucker und Zimt bestreuen. Guten Appetit!

PS: Wer kein Apfelmus im Haus, aber trotzdem Lust auf Kaiserschmarrn hat, kann auch einfach Marmelade dazu essen 😉

Senf dazugeben

%d Bloggern gefällt das: