Fisch. Ja oder Nein?

Eine Frage, die mir nun schon öfter gestellt wurde, seit ich mein „Experiment“ Anfang des Jahres begonnen habe, ist, ob ich denn noch Fisch esse. Und zugegebenermaßen habe ich anfangs auch mit dem Gedanken gespielt, nur auf Fleisch zu verzichten und bei Fisch eine Ausnahme zu machen. Ziemlich schnell wurde mir aber klar, dass das nicht mit meiner Motivation zusammenpasst. Denn ich verzichte ja nicht (nur) der Tiere wegen auf Fleisch, sondern vor allem aus Umweltaspekten. Wenn ich mir also vornehme, kein Tier zu essen, das ich nicht selbst töten könnte, müsste Fisch vermutlich nicht gänzlich aus meinem Ernährungsplan verschwinden. Einen Fisch zu töten und auszunehmen würde ich wahrscheinlich noch über mich bringen, auch wenn ich es mir ein bisschen (oder ziemlich) ekelig vorstelle. Aber in Anbetracht der gnadenlosen Überfischung unserer Meere muss die Antwort einfach "Nein" lauten. Ich esse (dieses Jahr) auch keinen Fisch.

Viele fragen mich aber auch, ob ich denn generell noch tierische Produkte wie Eier oder Milch zu mir nehme. Und da muss ich ganz klar sagen, ja. Vegan bin ich also nicht. Der Unterschied scheint aber nicht allen geläufig. Deshalb wollte ich euch in diesem Beitrag mal eine kleine Übersicht verschiedener Ernährungsweisen zusammenstellen. Die Gruppe der "Alles-Esser" bedarf dabei wohl keiner Erklärung 😉 

 

Rohköstler

Da gäbe es zum einen die Rohköstler, die - wie die "Alles-Esser" - nicht explizit auf bestimmte Lebensmittel verzichten, dafür aber vorwiegend kalt essen. Sie wollen Nährstoffe und Vitamine ihrer Speisen erhalten, indem sie es vermeiden, ihre Lebensmittel längere Zeit oder bei hoher Temperatur zu erhitzen. Auch wenn man bei Rohkost zunächst an Gemüse denkt, kann durchaus Fleisch auf dem Teller eines Rohköstlers landen. Trockenfleisch eben.

 

Flexitarier

Sie sind eine vergleichsweise junge Erscheinung. Flexitarier verzichten nicht gänzlich auf Fleisch, essen es aber nur selten und wenn dann bitte in Bio-Qualität. Bei ihnen steht nicht das Leben eines Tieres an oberster Stelle, sondern eine bewusste Ernährung. Sollte mein Jahr der Fleisch-Abstinenz nicht mit einem einschlägigen Sinneswandel einhergehen, werde ich mich wohl den Flexitariern anschließen.

 

Pescetarier

Als Pescetarier verzichtet man zwar auf Fleisch, allerdings nicht auf Fisch. Grundsätzlich sind hier alle warmblütigen Tiere tabu. Fisch und Meeresfrüchte gehören jedoch nicht zu dieser Gruppe.

 

Vegetarier

Vegetarier hingegen streichen sämtliches Fleisch aus ihrer Ernährung, egal ob von warm- oder kaltblütigen Tieren. Stehen Eier und Milchprodukte weiterhin auf dem Speiseplan, müsste man sich korrekterweise als Ovo-Lacto-Vegetarier bezeichnen. Dazu gehöre auch ich.

Verzichtet man hingegen auch auf Eier und Ei-haltige Produkte, zählt man zur Gruppe der Lacto-Vegetarier. Ovo-Vegetarier hingegen verspeisen durchaus mal ein Ei, verzichten dafür aber auf Milchprodukte.

 

Veganer

Ernährt man sich ohne Fleisch, Ei und Milch kann man sich schon fast zu den Veganern zählen. Sie verzichten auf sämtliche tierische Produkte. Damit fallen aber auch Lebensmittel wie Honig oder Gelatine-haltige Gummibärchen aus dem Speiseplan. Oft spiegelt sich die Lebensweise nicht nur im Essverhalten, sondern auch in anderen Bereichen wieder: Eingefleischte Veganer weisen deshalb auch Kleidung aus Wolle und Leder oder Seife aus tierischen Fetten zurück.

 

Frutarier

Wem das alles noch eine Spur zu inkonsequent ist, gehört wahrscheinlich der Gruppe der Frutarier an. Ihnen liegt auch das Wohlergehen von Pflanzen am Herzen, sodass ihnen nur (Fall-)Obst, Nüsse und Samen auf den Teller kommen.

 

Fazit

Und dann gäbe es da noch die Menschen, die sich nur von Dingen ernähren, die keinen Schatten werfen 😉 Ihr seht, das Ganze ist wirklich eine Wissenschaft für sich und die Abgrenzung zwischen verschiedenen Gruppen fällt nicht immer leicht. Wozu zählt ihr euch denn? Und findet ihr es ok, als Vegetarier Gummibärchen zu essen, in denen Gelatine enthalten ist?

PS: Auch wenn man für die Benutzung der Bilder von Foodshot keine Credits angeben muss, schmücke ich mich doch ungern mit fremden Federn. Die Fotos sind also nicht von mir, die Seite aber eine super Anlaufstelle für alle Foodblogger!

 

3 Comment

  1. Eine schöne Übersicht.
    Viel Erfolg mit deinem Experiment. Ich bin gespannt, wie du dazu nach einem Jahr stehst und ob du dann überhaupt noch Lust auf Fleisch/Fisch hast oder sogar noch einen Schritt weiter zum Veganer gehst.
    Liebe Grüße
    Alexandra

    1. Lea says: Antworten

      Danke Alex 🙂 Ja, da bin ich ehrlich gesagt auch gespannt. Vegan kann ich mir derzeit noch nicht vorstellen, da ich doch sehr gerne Käse und andere Milchprodukte esse. Wie ernährst du dich denn? LG Lea

  2. Ich bin ein „Alles-Esser“. Habe allerdings mal einen Monat versuchsweise vegan gegessen und dabei festgestellt, dass es geht, für mich auf Dauer aber nichts ist. Seit dem esse ich weniger Fleisch und esse auch weniger Milchprodukte. So ganz ohne ist für mich aber nicht praktikabel, da mir der Wille dazu fehlt.
    Liebe Grüße
    Alexandra

Senf dazugeben

%d Bloggern gefällt das: